.








      
Ausstellung-, Arbeits- und Informationszentrum

home     
Ausstellung

Projekt

Förderer

Kontakt  

Impressum







 

 für  Gegenwartskunst







     












             
das   KUNST-WOCHEN-ENDE    des    KUNSTPavillons:          



                  VERNISSAGE       Freitag    5. November  19 Uhr                              
    
                       

Ausgewählte Grafik  von Klaus Schröter                      
im Dialog mit der Sammlung                                            
Gislinde und Klaus Schröter                                              

Zu ausgewählter Grafik von Klaus Schröter zeigt die Ausstellung Arbeiten von Zeitgenossen und Weggefährten aus dem Bestand der Grafiksammlung Gislinde und Klaus Schröter und unternimmt so den Versuch, sein Werk inhaltlich und formal in einen zeit- und kunst-
geschichtlichen
Kontext einzubetten.
Zu sehen sind Arbeiten zum Beispiel von: 
August Wilhelm Dressler, Hans Escher, Bernhard Heisig, Alfred Hrdlicka, Horst Janssen, Caspar Walter Rauh, Nicolai Sarafov, Willi Sitte, Peter Willi Sorge, Günther Uecker und vielen weiteren.




       

      










                 LESUNG
                 Samstag    6. November  19 Uhr                        
   
 
    
GeburtsTage   oder                                                             
Der verloren gegangene Sohn                                         

Autorenlesung:               Matthias Heber
Musikalische Begleitung:   René Randrianarisoa

Alle wussten es.
Alle, die sich für ihn über das Maß normativer Höflichkeiten interessierten: Entweder mein Vater war total verrückt
oder er hatte ein gut gehütetes Geheimnis.
Dass es sein Geheimnis war, das ihn am Ende verrückt gemacht hat, das zeigt den schmalen Grat zwischen diesen beiden Annahmen, auf den nur ich die Liebe hatte zu wandeln.

Ich bin es, Adam, beglückt mit einem Dachschaden, also seelisch gestört, geisteskrank, psychotisch, umgangssprachlich ausge-
drückt: verrückt; jedoch nicht verrückter als alle anderen gemessen am durchschnittlichen alltäglichen Wahnsinn einer Zeit, wo zwei maßlose kalte Mächte unter dem unangemessenen Schweigen der Massen nichts anderes im Sinn haben, als ihre eigene Welt in ihre atomaren Bestandteile aufzulösen.  Vielleicht ... vielleicht doch etwas verrückter, aber anders, menschenfreundlicher,
sozusagen selbstloser verrückt.



























                 FILM                        Sonntag    7. November  19 Uhr                                   
 
Dokumentar-  und                                                                        
Kurzfilmabend                                                                               



Aus der Reihe  “Deutscher Menschenrechts-Filmpreis”
zeigen wir u.a.:
                                                                              Schwarzfahrer

Ein junger schwarzer Mann setzt sich in der Straßenbahn neben eine ältere weiße Frau.
Diese beschimpft ihren Sitznachbarn provokativ und gut hörbar mit gängigen und diskriminierenden Vorurteilen.
Die anderen Fahrgäste schweigen. Als ein Kontrolleur zusteigt, schnappt sich der Schwarze den Fahrschein seiner Nachbarin und ........










Copyright Peter Schäfer / metallumvivum All rights reserved.
Zurück